Archive | SM Möbel

Gynostuhl

Posted on 24 November 2013 by Feti

Der Gynokologenstuhl, wie ihn jede Frau aus dem Behandlungszimmer des Frauenarztes kennt, ist besonders bei Kliniksex-Fetischisten beleibt. Besonders für Klistierverabreichungen oder Katheterspiele eignen sich diese Kliniksexmöbel sehr gut. Denn auf Grund der Beinhalterungen kann der Sklave an den Fußgelenken festgeschnallt werden und wird somit gezwungen, die Beine gespreizt zu lassen. Zusätzlich fördert der Gynstuhl die medizinische Atmosphäre im Raum und beim Spiel. Natürlich kann man einen Mann oder eine Frau auf en Stuhl schnallen. Je nach dem wer lieber darauf behandet werden möchte:-)

gynostuhl

Comments (0)

Käfig

Posted on 24 November 2013 by Feti

Gerade für Beengungsfetischisten ist die Kiste oder der Käfig für das eingesperrt sein ideal und extrem reizvoll. Sie lassen sich dort für Stunden oder gar mehrere Taage einsperren und sind ihrer Herrin völlig ausgeliefert was Nahrung, Sauerstoff, Helligkeit und so weiter betrifft. Die totale Abhängigkeit von der Domina steht hier an erster Stelle. Sie muss sich um den Eingesperrten sorgen. Diese Praktik sollten nur erfahrene Personen ausüben. Schnell kann man den Anderen ernsthaft in gesundheitliche Gefahr bringen.

sm käfig

Comments (0)

Streckbank

Posted on 24 November 2013 by Feti

Die Streckbank

Auch ein Streckbank wurde schon im Mittelalter zum Foltern benutzt. Sie ist mit verschiedenen Vorrichtungen, Zahnrädern und Mechanismenversehen, um den auf der Bank fixierten Sklaven auseinanderzuziehen und ihm dadurch Schmerz zuzufügen. Die heutigen Angebote solcher Streckbänke sind meistens Sonderanfertigungen und natürlich wesentlich komfortabler oder luxuriöser gebaut. Gerade SM-Studios lassen sich extravagante Bänke herstellen. Heute ist es auch nicht die Folter an sich, sondern der erotische Reiz, den die Streckbank durch Schmerz auslöst. Dennoch ist bei diesem Möbelstück Vorsicht beim Umgang geboten. Leicht kann der Gestreckte mehr Schaden nehmen als ursprünglich gewollt. Dennoch hat dieses Stück seinen ganz besonderen Charm des ausgeliefert seins nicht verloren und erfreut sich großer Beliebtheit.

streckbank

Comments (0)

Liebesschaukel

Posted on 24 November 2013 by Feti

Die Liebesschaukel

Wie eine normale Schaukel wird auch die Liebesschaukel mit Haken und Ketten oder Seilen an der Decke des Raumes befestigt. Die vier Stränge enden unten in einem Geflecht aus Kunststoff- und Lederriemen, welche so an einander befestigt sind, dass man meist nackt mit dem Po hineinsteigen kann, die Beine so platziert, dass man in einer leichten Schräglage über dem Boden hängt. Es kann in alle erdenklichen Richtungen geschaukelt werden. Wenn die Liebesschaukel richtig konstruiert ist, ermöglicht sie ein bequemes Schweben. Der stehende Partner kann die Richtung und die Intensität des Schaukelns dirigieren.

Liebesschaukel Luxusvariante SM Liebesschaukel

Comments (0)

Strafbock

Posted on 24 November 2013 by Feti

Der Strafbock

Der Strafbock erinnert an ein Sportgerät, nur das er zusätzlich Schlaufen zum Fixieren hat. Er ist ein etwa Stuhlhohes, massives Holzgestell mit vier Beinen über das sich der Sklave vorwärts hinüberbeut und dann an Händen und Füssen fixiert wird. Es gibt unterschiedliche Varianten des Strafbockes( auch Zuchtbock genannt). Der gefesselte kann stehen und sich vornüberbeugen oder aber mit dem ganzen Körper flach auf dem Bock liegen. Abschließend noch 2 Bilder von Zuchtböcken.

Klassischer Strafbock Strafbock groß

Comments (0)

Andreaskreuz

Posted on 09 November 2013 by Feti

Das Andreaskreuz

Ein Andreaskreuz ist wie ein großes X geformt und wird aus massiven Material wie Holz oder für Leute die es etwas edler mögen auch aus Edelstahl gefertigt. An den Enden der Balken ist es mit starken Lederriemen ausgestattet, an denen der Sklave fixiert wird. Wenn er derart an das Andreaskreuz gefesselt ist, muss er zwangsläufig, die ganze Zeit, mit gespreizten Beinen stehen und stundenlang die Folter der Domina ertragen. Seinen Namen verdankt das Andreaskreuz durch den Apostel Andreas, der wohl an solch einem Kreuz gestorben sein soll. Die Kosten für so ein Folterkreuz belaufen sich zwischen 200€ bis mehrere tausend Euro. Je nach dem ob es für die Wand ist oder selbststehend. Ob es aus Holz oder Metall ist, blank oder mit Leder bezogen, elektrisch verstellbarer Neigungswinkel, Lederschlaufen oder Metallketten. Abschliessend noch ein paar Besipielbilder, wie so ein Kreuz in und ohne Nutzung aussehen kann.

Comments (0)

Get Adobe Flash player